Selbsthilfe

Was können Sie für sich selber tun?

 

Wenn Sie ein besonders belastendes Ereignis erlebt haben, kann es hilfreich sein, sich Ruhe zu gönnen. Nehmen Sie sich Zeit, um das Geschehene zu verarbeiten und sich zu erholen.

 

•    Achten Sie vermehrt auf Ihre momen­tanen Bedürfnisse und nehmen Sie sich Zeit dafür

•    Unterdrücken Sie Ihre Gefühle nicht, sprechen Sie mit vertrauten Personen darüber

•    Schweigen Sie, wenn Sie nicht reden möchten

•    Versuchen Sie, sobald als möglich zu Ihrem gewohnten Alltagsablauf zurückzukehren

•    Erwarten Sie nicht, dass die Zeit Ihre Erinnerungen einfach auslöscht. Ihre momentanen Gefühle werden Sie noch länger beschäftigen.

•    Verbringen Sie auch Zeit mit jenen Dingen, die Ihnen üblicherweise Freude bereiten und zur Entspannung dienen

•    Zögern Sie nicht, auch psychologische und seelsorgliche Hilfe in Anspruch zu nehmen

 

Was können Angehörige und Freunde tun?

 

Das Verständnis von Angehörigen und Freunden kann viel dazu beitragen, dass die Betroffenen mit dem Erlebten besser zurechtkommen. Oft tut schon das Gefühl, nicht allein zu sein, sehr gut.

 

Wenn Betroffene über ihre Erlebnisse sprechen, dann

•    hören Sie zu

•    nehmen Sie sich viel Zeit

•    nehmen Sie die Gefühle der Betroffe­nen ernst

Wenn Betroffene schweigen möchten, respektieren Sie das Ruhebedürfnis.

 

Nach manchen Ereignissen ist es notwendig, verschiedene Dinge zu organisieren und zu erledigen. Eine praktische Unterstützung kann sehr entlastend wirken. Grundsätzlich ist es jedoch wichtig, die Betroffenen dabei zu unterstützen, dass sie so bald wie möglich den gewohnten Tagesablauf wieder aufnehmen können.

 

Mit App Traumata von Kindern erkennen

Kinder können nach Unfällen, Gewalterfahrungen oder Naturkatastrophen psychische Störungen entwickeln. Die betroffenen Eltern wissen nach solch traumatischen Ereignissen oft nicht genau, wie sie ihrem Kind helfen können, oder ob es gar behandlungsbedürftig ist. Weiter hilft nun ein von Forschenden der Universität Zürich und des Kinderspitals Zürich entwickelter Check, den Eltern selbst via App oder Website durchführen können. 

KidTrauma

Die Website ist ab sofort in deutscher und englischer Sprache verfügbar: https://kidtrauma.com/de/