Hilfe finden

Im akuten Notfall: „1 1 2“ anrufen.
In allen anderen Fällen beach­ten Sie bitte diese Hinweise:

In drin­gen­den Fällen geben Sie in eine Such­ma­schine ein: „Traumaa­m­bu­lanz“ und Ihren Wohnort.

Tele­fon­seel­sorge
0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222
Ihr Anruf ist kos­ten­frei
Weitere Infos zur Tele­fon­seel­sorge sowie Chat­be­ra­tung oder Mail­be­ra­tung:
→ online.telefonseelsorge.de

Mus­li­mi­sche Tele­fon­seel­sorge
030 44 35 09 821
→ mutes.de

Bera­tungs­stel­len in Ihrer Nähe
Um eine lokale Bera­tungs­stelle zu finden, geben Sie bitte den gewünsch­ten Begriff oder The­men­be­reich sowie Ihre Post­lei­zahl in eine Such­ma­schine ein – z.B. für: All­ge­meine Sozi­al­be­ra­tung, Ehe- und Paar­be­ra­tung, Erzie­hung- und Fami­li­en­be­ra­tung, Jugend­be­ra­tung, Lebens­be­ra­tung, Schuld­ner­be­ra­tung, Schwan­ger­schafts­kon­flikt­be­ra­tung, Suchtberatung

Bera­tungs­stel­len der Dia­ko­nie
→ hilfe.diakonie.de

Bera­tungs­stel­len der Caritas
→ caritas.de/hilfeundberatung

Belas­tungs­re­ak­tio­nen

Die viel­fäl­ti­gen Belas­tungs­re­ak­tio­nen sind ganz normale mensch­li­che Reak­tio­nen auf ein unge­wöhn­li­ches Ereignis.

Außer­ge­wöhn­li­che belas­tende Ereig­nisse wie Unfälle, Gewalt oder Kata­stro­phen rufen bei vielen Men­schen vor­über­ge­hend starke Reak­tio­nen und Gefühle hervor. Davon können auch Augen­zeu­gen und Helfer betrof­fen sein.

Wich­ti­ger Grund­satz: Das Ereig­nis war un-normal, außer­ge­wöhn­lich!
Die viel­fäl­ti­gen Reak­tio­nen hin­ge­gen sind ganz normale mensch­li­che Reak­tio­nen auf dieses unge­wöhn­li­che Ereignis.

wei­ter­le­sen

Weil die Reak­tio­nen (wie z.B. Schlaf­stö­run­gen) natür­lich unan­ge­nehm sind, fragen viele Men­schen, ob das auch wieder weg geht. Dazu die ermu­ti­gende Bot­schaft: ja, in aller Regel werden diese Reak­tio­nen von Tag zu Tag und Woche zu Woche besser und sind meis­tens nach 2–4 Wochen ganz über­wun­den. So lange braucht die mensch­li­che Psyche sozu­sa­gen zur Selbstheilung.

Es kann sein, dass Betrof­fene die Reak­tio­nen und das Ereig­nis nicht im Zusam­men­hang ver­ste­hen. Oder sie können alleine die Bes­se­rung nicht ein­schät­zen. Dann kann es helfen, mit geschul­ten Men­schen ins Gespräch zu kommen und Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Einiges können Betrof­fene selbst oder ihre Ange­hö­ri­gen zur Selbs­ter­ho­lung bei­tra­gen. Dazu haben wir Ihnen ein paar Tipps zusam­men­ge­stellt: → Selbst­hilfe

Selbst­hilfe

Was sie für sich selbst oder für Ange­hö­rige tun können, um die Ver­ar­bei­tung zu unterstützen …

Was können Sie für sich selber tun?

Wenn Sie ein beson­ders belas­ten­des Ereig­nis erlebt haben, kann es hilf­reich sein, sich Ruhe zu gönnen. Nehmen Sie sich Zeit, um das Gesche­hene zu ver­ar­bei­ten und sich zu erholen.

wei­ter­le­sen
  • Achten Sie ver­mehrt auf Ihre momen­tanen Bedürf­nisse und nehmen Sie sich Zeit dafür.
  • Unter­drü­cken Sie Ihre Gefühle nicht, spre­chen Sie mit ver­trau­ten Per­so­nen darüber.
  • Schwei­gen Sie, wenn Sie nicht reden möchten.
  • Ver­su­chen Sie, sobald als möglich zu Ihrem gewohn­ten All­tags­ab­lauf zurückzukehren.
  • Erwar­ten Sie nicht, dass die Zeit Ihre Erin­ne­run­gen einfach aus­löscht. Ihre momen­ta­nen Gefühle werden Sie noch länger beschäftigen.
  • Ver­brin­gen Sie auch Zeit mit jenen Dingen, die Ihnen übli­cher­weise Freude berei­ten und zur Ent­span­nung dienen.
  • Zögern Sie nicht, auch psy­cho­lo­gi­sche und seel­sorg­li­che Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Was können Ange­hö­rige und Freunde tun?

Das Ver­ständ­nis von Ange­hö­ri­gen und Freun­den kann viel dazu bei­tra­gen, dass die Betrof­fe­nen mit dem Erleb­ten besser zurecht­kom­men. Oft tut schon das Gefühl, nicht allein zu sein, sehr gut.

wei­ter­le­sen

Wenn Betrof­fene über ihre Erleb­nisse spre­chen, dann

  • hören Sie zu
  • nehmen Sie sich viel Zeit
  • nehmen Sie die Gefühle der Betrof­fe­nen ernst

Wenn Betrof­fene schwei­gen möchten, respek­tie­ren Sie das Ruhebedürfnis.

Nach manchen Ereig­nis­sen ist es not­wen­dig, ver­schie­dene Dinge zu orga­ni­sie­ren und zu erle­di­gen. Eine prak­ti­sche Unter­stüt­zung kann sehr ent­las­tend wirken. Grund­sätz­lich ist es jedoch wichtig, die Betrof­fe­nen dabei zu unter­stüt­zen, dass sie so bald wie möglich den gewohn­ten Tages­ab­lauf wieder auf­neh­men können.

Kid­T­rauma

Die Website ist ab sofort in deut­scher und eng­li­scher Sprache ver­füg­bar:
→ kidtrauma.org